Recycling Feen Kostüm aus Plastik und Papier

Ob stapelweise Zeitungen oder ausgediente Einkaufstüten: Aus beiden Recyclingmaterialien lassen sich luftige Kreationen zaubern, die Sie zu Röcken, Halskrausen oder Kopfschmuck weiterverarbeiten können. Dafür brauchen Sie die Seiten oder Beutel nur auf Schnüre ziehen, die Sie um das gewünschte Körperteil herumführen.

Um es etwas anschaulicher zu machen, folgt hier die Anleitung für ein Kostüm, in dem kleine oder große Mädchen als Fee auftreten können. Je nachdem, mit welchen Accessoires Sie die Verkleidung ergänzen, entsteht eine Wald-, Wiesen- oder Blüten-Spezialistin.

Schneiden Sie den Boden einer Papier-Tragetasche oder einer sogenannten Hemdchen-Tüte auf, sodass Ihre Tochter sie als Oberteil anziehen kann. Dabei müssen Sie etwas helfen, damit das Material nicht reißt. Alternativ können Sie ihr ein Top, T-Shirt oder Trägerkleid anbieten.

Papier und Plastik als Ersatz für Tüll am Beispiel einer Fee

Breiten Sie Papierbögen, Zeitungen oder Plastiktüten aus und führen Sie an den Schmalseiten einen dicken Faden hindurch. Je mehr Exemplare Sie aufreihen, desto dichter müssen Sie das Recyclingmaterial zusammenschieben und desto voluminöser wird die Kette.

Der so entstehende Rock gleicht einem Tutu; ist also recht kurz. Möchten Sie ein längeres Kostüm kreieren, reißen Sie das Papier oder die Tüten zunächst in Streifen und fädeln diese dann auf. In beiden Fällen empfehle ich Leggings unterzuziehen.

Auf ähnliche Weise wie der Rock entstehen die Flügel der Fee, wobei eine Gummilitze bessere Dienste leistet als ein Faden. Sollen die Schwingen weniger voluminös sein, können Sie die Form direkt aus dem Recyclingmaterial herausschneiden.

Nun ergänzen Sie das Kostüm mit lose flatternden Papier- oder Plastik-Bändern und/oder mit Blüten, Blättern, Federn… – wobei Sie diese Deko-Elemente „in Natura“ verwenden können oder ebenfalls aus Recyclingmaterialien fertigen.

Zum Schluss bekommt die Fee noch einen Zauberstab aus sehr fest zusammengerolltem Papier. Die Spitze zieren wieder Bänder und selbst gesammelte bzw. gefertigte Blüten, Blätter, Federn…

(Visited 253 times, 1 visits today)

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.